foto1
foto1
foto1
foto1
foto1

Schunkeln mit Abstand? Bützchen auf die Maske? Die nächste Karnevalssession würde während der Corona-Pandemie stattfinden - was viele Politiker besorgt. Die zuständigen Vereine kündigen kreative Konzepte an.

Die meisten Menschen, die nicht in den deutschen närrischen Hochburgen leben, verbinden mit Karneval allenfalls die Rosenmontagsumzüge und mäßig witzige Prunksitzungen. Doch die Fünfte Jahreszeit dauert für die vielen aktiven Karnevalistinnen und Karnevalisten mehrere Monate und ist vermutlich nie ganz aus den Köpfen verschwunden.

So lässt sich auch die engagierte Debatte darüber erklären, ob Karneval und die Corona-Pandemie irgendwie zusammenpassen. Denn das Gros der Stimmen kommt aus Bundesländern, in denen auch normalerweise kräftig gefeiert wird.

So glaubt Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann derzeit eher nicht, dass der nächste Karneval stattfinden kann. "Bei der jetzigen Infektionslage kann ich mir Karneval nicht vorstellen", sagte der CDU-Politiker in Düsseldorf. "Wir haben ja auch im Frühjahr die Schützenfeste nicht gemacht, wir machen jetzt im Herbst die Kirmes nicht."

Er wolle die Entscheidung auf jeden Fall mit den Karnevalsvereinen zusammen treffen, versicherte er. Man solle sich damit auch ruhig noch zwei, drei Wochen Zeit lassen. Es komme zudem darauf an, wie sich die Corona-Situation in Zusammenhang mit Reiserückkehrern entwickle.

Quelle: www.tagesschau.de

corna karneval